Die Vorstände und Aufsichtsräte der Spar- und Darlehnskasse Reken eG sowie der Volksbank Lembeck-Rhade eG werden ihren Mitgliedervertretern und Mitgliedern die Verschmelzung empfehlen. Entsprechende Beschlüsse haben jetzt die Gremien unserer beiden Genossenschaftsinstitute gefasst. Die fusionierte Kreditgenossenschaft soll „Volksbank Reken Lembeck Rhade eG“ heißen.

Wir möchten, dass Sie wie gewohnt, aus erster Hand von diesem bedeutenden Schritt in der Geschichte unserer Kreditgenossenschaft erfahren:
Sinnvoll und notwendig geworden ist die Verschmelzung aus unserer Sicht aufgrund der Folgen der anhaltenden Niedrigzinsphase und der zunehmenden Anforderungen von Politik und Aufsicht. Auch Digitalisierung und demographische Entwicklung stellen uns vor Aufgaben, die wir mit einem Partner besser bewältigen können. Sicher ist: Ohne entsprechende Maßnahmen würden unsere Kosten deutlich steigen und unsere Erträge auf Dauer wahrscheinlich sinken.

Unser gesetzlicher Auftrag bleibt die Förderung unserer Mitglieder – und damit die Bereitstellung genossenschaftlicher Finanzdienstleistungen vor Ort. Wir wollen außerdem die größtmögliche Nähe zu unseren Mitgliedern und Kunden bewahren sowie die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sichern. All dies erreichen wir am besten und nachhaltigsten durch eine Fusion mit unserem langjährigen engen Kooperationspartner, der Volksbank Lembeck-Rhade eG.

Für die Fusion spricht außerdem, dass Philosophie und Kultur beider Häuser nah beieinander liegen. Auch die wirtschaftliche Größe ist ähnlich. Beide Institute bringen individuelle Stärken ein: von der Kostenoptimierung über die Vertriebsstärke bis hin zur Innovationskraft. Die Vorstände kennen sich seit langem persönlich, das menschliche Miteinander stimmt. Deshalb sagen wir: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, die anstehenden Herausforderungen gemeinsam zu bewältigen.

Über die Fusion werden die Vertreterversammlung der Spar- und Darlehnskasse Reken eG und die Generalversammlung der Volksbank Lembeck-Rhade eG im Frühjahr kommenden Jahres entscheiden. Damit haben unsere Mitglieder – ganz im Sinne der genossenschaftlichen Idee – das gewichtigste Wort bei unserem Vorhaben.

Wir wollen und werden Sie als Mitglieder und Kunden weiterhin regelmäßig informieren. Dies wird im Regelfall auf unserer Homepage geschehen. Zudem werden wir eine Vorstands-Hotline schalten, bei der Sie Ihre Fragen und Anregungen an uns richten können. Unter der Rufnummer 02864/887-100 (Christian Nordendorf) oder 02864/887-101 (Marc Trzcinski) erreichen Sie uns am 29. September 2017 von 14.00 bis 17.00 Uhr. Natürlich stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch gern zur Verfügung. Im Frühjahr 2018 werden wir zusätzlich einen Informationsabend durchführen, an dem Sie Ihre Fragen und Anregungen an uns richten können.

Denn Sie sollen wissen: Ihre Interessen stehen für uns weiterhin und jederzeit an erster Stelle. Darauf können Sie sich verlassen.