Bilanzpressekonferenz

Spar- und Darlehnskasse Reken zieht positive Bilanz für 2016

„Die Spar- und Darlehnskasse Reken war im Geschäftsjahr 2016 trotz schwieriger Rahmenbedingungen weiter auf Wachstumskurs und hat ihre starke Marktstellung weiter ausgebaut.“ Mit diesen Worten fassten die beiden Vorstandsmitglieder Christian Nordendorf und Marc Trzcinski auf der Jahres-Pressekonferenz den Geschäftsverlauf im abgelaufenen Jahr zusammen.

von links: Marc Trzcinski, Christian Nordendorf, Thomas Schemmer

Ein Jahr, das nach den einleitenden Worten der beiden Bankchefs geschäftlich geprägt war durch den anhaltenden Niedrigzins, die Auswirkungen der Digitalisierung sowie steigende gesetzliche Vorgaben und regulatorische Hürden. Dennoch sei es in diesem anspruchsvollen Umfeld gelungen, die erreichten Marktpositionen nicht nur zu behaupten, sondern durch qualifiziertes Wachstum in wichtigen Bereichen weiter auszubauen. „Die im Jahr 2016 erzielten Erfolge bestätigen uns in unserer geschäftlichen Ausrichtung“, so Christian Nordendorf.

Die Bilanzsumme stieg auf 230,7 Millionen Euro an – ein Plus von 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das gesamte betreute Kundenvolumen erhöhte sich um 7,9 Prozent auf 476,9 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis beläuft sich auf 2,3 Millionen Euro. Daraus wird die Spadaka vorbehaltlich des Beschlusses der Vertreterversammlung ihren genossenschaftlichen Anteilseignern wie im Vorjahr eine Dividende von 7,5 Prozent zahlen.

Die Einlagen der nunmehr 5.212 Mitglieder (darunter 242 Zugänge) und rund 10.800 Kunden stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent auf die neue Rekordhöhe von 154,2 Millionen Euro. „Das zeigt das Vertrauen der Mitglieder und Kunden in die Spadaka Reken als regional verwurzelter Finanzpartner vor Ort“, meinte Marc Trzcinski.

Im Kreditgeschäft verzeichnete die Bank nach den Worten der beiden Vorstände ein Wachstum auf 177,7 Millionen Euro. „Die Konsum- und Investitionsbereitschaft ist wegen der weiter nach wie vor niedrigen Kreditzinsen weiterhin hoch“, fasste Christian Nordendorf zusammen. Die Bankvorstände werteten diese Entwicklung auch als Ausdruck einer kompetenten Beratung der Fachleute, der Nähe zu den Firmen- und Privatkunden sowie der schnellen und verlässlichen Kreditentscheidungen. Der Zuwachs der Privatkundenkredite ist überwiegend auf Wohnungsbaukredite zurückzuführen. Der Zuwachs bei den Firmenkundenkrediten spiegelt das gute wirtschaftliche Umfeld wider. Insgesamt haben die Bankberater 176 Kreditvermittlungen über 10,9 Millionen Euro in 2016 zugesagt. Das gesamte Kundenkreditvolumen stieg damit zum Stichtag um 8,9 Prozent auf 246,2 Millionen Euro.

Die Mitgliedschaft, Alleinstellungsmerkmal der Kreditgenossenschaften, erfreut sich auch in Reken nach wie vor großer Beliebtheit: Aktuell sind 5.212 der rund 14.200 Einwohner in Reken Mitglied der Spar- und Darlehnskasse. Ihren Mitgliedern und über 10.800 Kunden steht das Geldinstitut mit vier Geschäftsstellen sowie einem umfassenden Angebot im SB- und Online-Banking zur Verfügung. Die Zahl der Mitarbeiter/innen liegt wie im Vorjahr bei 50, darunter fünf Auszubildende.

Eine personelle Veränderungen kündigt sich jedoch bereits jetzt an: Ende Januar wird Bernd Konniger nach 46,5 Jahren Betriebszugehörigkeit in den Ruhestand wechseln.

Unverändert ist das gesellschaftliche und soziale Engagement der Bank vor Ort und in der Region: Insgesamt 53.000 Euro wurden per 31. Dezember 2016 als Spenden und Sponsoring in gemeinnützige Projekte im Geschäftsgebiet investiert.

Das in 2016 erfolgreich gestartete Projekt "Zufrieden Leben" soll in 2017 weiter forciert werden. Hierbei werden bei jedem Kunden die finanziellen Verhältnisse im Alter und bei Berufsunfähigkeit bei der Be-ratung von den fünf dafür zuständigen, TÜV-zertifizierten Mitarbeitern besonders berücksichtigt.